Spricht man in Hamburgs Musikszene vom Blues, fällt in der Regel ein Name zuerst: Abi Wallenstein. Seit über 40 Jahren erobert er mit seinem Charisma die Herzen der Bluesfans und ist für viele bereits eine Art Volksheld oder sogar schlicht die Verkörperung des Blues selbst. Sein einmaliger Fingerpickingstil ist eine faszinierende Mischung aus Delta Blues und Rockelementen: Perkussiv und druckvoll Aber es ist zuallererst Wallensteins Stimme, die begeistert. Sie klingt heiser und rauchig, zaubert dennoch in ihre schwingenden Töne so viel Herz und Seele, dass sie jeden technisch noch so perfekten Gesang vergessen lässt. Abi Wallenstein & BluesCulture sind immer Verfechter der "stripped down" Herangehensweise gewesen, um maximale Wirkung mit minimalen Mitteln zu erzielen. Die kreative Interaktion mit dem Publikum ist ein zentraler Punkt der Musik. Sie schauen weit über den Tellerrand hinaus und beißen sich nicht an stilistischen Vorgaben fest. Solistisch vorangetrieben vom Mundharmonika Maestro Steve Baker, der immer wieder unter Beweis stellt, dass er zu den besten und unterhaltsamsten seines Faches gehört. Die Fans lieben seinen rhythmisch geprägten und sofort erkennbaren melodischen Stil, der Elemente aus der Blues-Tradition mit Country, Folk, Funk, Soul und Jazz scheinbar mühelos miteinander verbindet. Mit seiner bestechenden Musikalität wird er von Kennern zu den heutigen "Top 10" der Bluesharpspieler weltweit gerechnet. Auch Rhythmusgeber Martin Röttger trägt mit seinen mal explosiv-kraftvollen, dann wieder elastisch-weichen Beats wesentlich zur Musik bei. Nachdem er als Cajon-Pionier viel zur heutigen Beliebtheit des Instruments beigetragen hat, ist er mit BluesCulture nun wieder zum Schlagzeug zurückgekehrt, um mit dessen breiterer Dynamik der Musik ein differenzierteres Fundament zu verleihen. Wie kein anderer versteht er es, Wallensteins eigenwillige Grooves perfekt aufzufangen und meisterlich zu unterstützen.

Samstag 28.04.2018
Aula Geschwister-Scholl-Gymnasium
 

Young Musicaans Sondershausen

 

Five Sonders
Beginnen wir mit den Jüngsten: Anna-Isabell Schmidt, Azad Polat, Oliver Mindt, Martin Tegtmeyer, Emil Deichstetter und Paul Graubner- allesamt SchülerInnen des Carl-Schroeder-Konservatoriums - haben sich schon vor ein paar Jahren zusammen-gefunden, um gemeinsam populäre Songs mit großer Spielfreude neu zu interpretieren.

Combo
Die Combo unter der Leitung von Katrin Deichstetter und Albrecht Ritter besteht ebenfalls aus Musikschülern des  Carl-Schroeder-Konservatoriums und existiert in wechselnden Besetzungen schon seit sehr vielen Jahren. Durch regelmäßige Auftritte hat sie sich einen großen Bekanntheitsgrad in Sondershausen und Umgebung erspielt. Das Repertoire ist gespickt mit zahlreichen „Evergreens“ und reicht von Elvis über ABBA bis zu Deep Purple.

Paperchange
Die Band hat schon einige Auftritte als Schülerband des Geschwister-Scholl-Gymnasiums als fester Bestandteil bei Schulveranstaltungen wie Sommer- und Weihnachtskonzert, Schulfest, Abiturzeugnisausgabe, Abiball oder dem Tag der offenen Tür gemeistert. Auch für ihren Auftritt beim YMS im Vorjahr erhielten sie ein durchweg positives Feedback.
Jan-Niklas Hommel (Gesang, Gitarre), Thomas Büßer (Schlagzeug), Markus Wacker (Bass), Michel Pfeil (Gitarre), Paul Baudis (Gitarre) sowie Susanne Grüttner als Gast an der Violine werden alte und neue Hits aus Rock und Pop sowie Eigenkompositionen zu Gehör bringen.

D. Johns
Ein neuer Name in der Sondershäuser Musikszene mit allseits bekannten MusikerInnen: Matthias Deichstetter, Irene Steußloff, Lisa Schäfer, Christian Weißmantel, Alexander Grüner, Leon Kaufmann, Elias Carnarius, Emily Stietz, Tobias Raßbach und Johannes Hummitzsch. Sie spielen Songs aus dem Swing-, Latin- und Bebop-Bereich, stimmungsvoll mit Witz und Charme interpretiert wie schon zu „The Little Big Band“-Zeiten.

Claro
Claro ist eine Nordhäuser Band mit langer Tradition. In alter Besetzung traten sie sehr erfolgreich mehrmals beim „Jazz-Attack“ des Jazzclub Nordhausen und Stadtfesten auf. Nach einer längeren Pause wird in neuer Besetzung - ein Drittel davon wohnt in Sondershausen – seit Mai 2017 geprobt.   Der Name der Band leitet sich von „Classic Rock“ ab und bedeutet, dass Werke der Klassik von Beethoven, Mozart, Tschaikowski und vielen anderen nur mit E-Gitarre (Andreas Reineboth), Bass (Markus Wacker) und Schlagzeug (Frank Wagner) rockig dargeboten werden. Aber auch auf Medleys mit Anklängen u.a. von Deep Purple und Folk-Klassiker sowie Eigenkompositionen darf man gespannt sein.
 

 

 

 

Samstag 24.02.2018
Keller Achteckhaus
 

Abi Wallenstein
& BluesCulture featuring Steve Baker & Martin Röttger
 

 

2018

Logo_ws_RGB_96dpi
LogoHengstermann_ws_kl

Hauptsponsor 2008-2016

Stadtwerke Logo-sw 300dpi

Sponsor 2015-2016